Langlebig und natürlich – die Vor- und Nachteile von Holzfenstern

Neben Alu- und Kunststofffenstern gehören Holzfenster zu den am häufigsten verbauten Fensterarten. Befürworter wissen die wohnliche Atmosphäre, die die Fenster vermitteln, zu schätzen. Darüber hinaus erhalten Sie Holzfenster in zahlreichen Varianten, wodurch sie sich gut mit Ihren individuellen Vorstellungen vereinen lassen. Dabei haben Holzfenster sowohl Vor- als auch Nachteile. Wir von der Müller Fensterbau GmbH aus Stuttgart haben für Sie die wichtigsten Vor- und Nachteile von Holzfenstern sowie Tipps für die richtige Pflege zusammengefasst.

Aus welchem Holz bestehen Holzfenster? 

Aus welchem Holz ein Holzfenster gefertigt ist, kann ganz unterschiedlich sein. Die Holzart entscheidet darüber, wie gut das Fenster schlussendlich isoliert ist, über dessen Haltbarkeit und auch über den Preis. Gängige Materialien für Holzfenster sind:

  • Lärche
  • Buche
  • Kiefer
  • Eiche
  • Douglasie 
  • Pinie

Kiefer kommt dabei am häufigsten zum Einsatz. Das Holz ermöglicht stabile Fenster zu einem vergleichsweise günstigen Preis. Prinzipiell wird zwischen Fenstern aus Weichholz und Hartholz unterschieden. Während Weichholzrahmen ein angenehmes Raumklima schaffen, sind Hartholzrahmen besonders robust und deswegen gut für Fenster geeignet, die starken Witterungsbedingungen standhalten müssen. 

Offenes Holzfenster
©onzon/ stock.adobe.com

Von diesen Vorteilen profitieren Sie mit Holzfenstern

Holzfenster bieten zahlreiche Vorteile und überzeugen mit Stabilität und Natürlichkeit. Da Holz ein nachwachsender Rohstoff ist, punkten Holzfenster, insbesondere in Kombination mit umweltfreundlichen Lacken, in Hinblick auf Nachhaltigkeit. Darüber hinaus können Sie Holzfenster reparieren, sollten sie kaputt sein – auch das macht die Fenster zu einer nachhaltigen Lösung. Bei der richtigen Pflege sind Holzfenster sehr langlebig. Je nach Holzart und Pflege können Sie Holzfenster bis zu 60 Jahre lang eingebaut lassen, bevor Sie sie austauschen müssen.

Außerdem haben Holzfenster gute Isoliereigenschaften und gestalten Ihre Räumlichkeiten energieeffizient, auch in denkmalgeschützten Häusern. Des Weiteren sind die Gestaltungsmöglichkeiten von Holzfenstern breit gefächert und reichen von unterschiedlichen Farben und Holzmaserungen bis hin zu diversen Verglasungen.

Holzfenster: Mit diesen Nachteilen müssen Sie rechnen 

Wie alle Fensterarten haben auch Holzfenster Nachteile. Hier gibt es maßgeblich zwei Aspekte. Einerseits sind Holzfenster, im Vergleich zu anderen Fensterarten, teuer in der Anschaffung. Das rentiert sich jedoch aufgrund ihrer langen Lebensdauer. Andererseits bedürfen Holzfenster einer intensiven und regelmäßigen Pflege, damit sie lange halten. Darüber hinaus ist Holz zwar ein nachwachsender Rohstoff, Fenster aus Tropenholz können aus ökologischer Perspektive jedoch problematisch sein. 

Beständige Fenster mit der richtigen Pflege

Die Pflege von Holzfenstern beinhaltet die regelmäßige Reinigung mit Wasser. Reinigen Sie dabei nicht nur die Scheibe, sondern auch den Holzrahmen. Eine anschließende Behandlung mit Pflegemilch schützt den Holzrahmen vor Witterungen und anderen Umwelteinflüssen. Kontrollieren Sie den Fensterrahmen außerdem zweimal jährlich auf Beschädigungen und Risse. Beheben Sie Mängel sofort, gerne unterstützen wir von der Müller Fensterbau GmbH Sie dabei. Denn insbesondere durch Risse im Holz kann Wasser eindringen. Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen, Ihre Holzfenster etwa nach fünf Jahren abzuschleifen und neu zu lackieren oder zu ölen.